CoR.A

Competent Return and Reintegration. Analysis

CoR.A

Competent Return and Reintegration. Analysis

 

CoR.A – Competent Return and Reintegration. Analysis

Mit dem AMIF-Projekt CoR.A möchte das Flüchtlingszentrum Hamburg die Rückkehrberatung sowie das integrierte Rückkehrmanagement weiter stärken und entwickeln. Das aus dem AMIF-Fond der Europäischen Union und von der Hamburger Behörde für Arbeit, Gesundheit, Soziales, Familie und Integration (Sozialbehörde) geförderte Projekt läuft über einen Zeitraum von insgesamt 21 Monaten (Januar 2021 bis September 2022).

Projektziele:

Das Projekt CoR.A verfolgt das zentrale Ziel, mehr Wissen über die Bedarfe der Klient*innen in Bezug auf die Unterstützung im Rückkehr- und Reintegrationsprozess zur Verfügung zu stellen. Hierdurch soll das Projekt einen Beitrag zur Weiterentwicklung der Beratungspraxis und eines nachhaltigen, integrierten Rückkehrmanagements leisten. Indem mehr Wissen über die Bedarfe der Klient*innen zur Verfügung steht, können Beratungs- und andere Unterstützungsleistungen, inklusive der Rückkehr- und Reintegrationsförderungsprogramme, überprüft und den Bedarfen der Klient*innen angepasst werden.

Das geplante Projekt setzt an dem u. a. durch das Vorgängerprojekt CoRe (Competent Return) festgestellten Bedarf nach Langzeitanalysen an und zielt darauf ab, Reintegrationsprozesse anhand von Fallanalysen zu rekonstruieren.

Aktivitäten des Projekts:

  • Das zentrale Element des Projektes ist eine zeit- und ressourcenintensive qualitative Untersuchung. Die Datenerhebung soll zu unterschiedlichen Zeitpunkten stattfinden, was bedeutet, dass Rückkehrende über einen längeren Zeitraum in ihrem Reintegrationsprozess begleitet werden. Durch die Besuche in den Herkunftsländern können Rückkehrer*innen vor Ort tiefergehend interviewt werden. Dieses Vorgehen bietet den Vorteil, dass Eindrücke aus erster Hand gesammelt werden können.
  • Es findet im Rahmen des Projekts ein Netzwerktreffen statt. Mit diesem Treffen wird über die Ziele des voneinander Lernens (Wissensgenerierung und Wissensstreuung) hinaus selbstverständlich auch das Ziel verfolgt, Akteure der Rückkehr-, Perspektiv- und Reintegrationsberatung besser zu vernetzen. Das Treffen dient dazu, Zwischenstände der Untersuchung zu erörtern und verschiedene zu den Zeitpunkten der Veranstaltungsplanung relevante Themenschwerpunkte zu diskutieren. Im Rahmen dieses Netzwerktreffens gibt ein kurzer Mid-Term Review nach ca. der ersten Projekthälfte einen Überblick über erste Ergebnisse.
  • Der Abschlussbericht stellt die Projektergebnisse dar, welche auf diese Weise für andere Akteure zugänglich und nutzbar gemacht werden. Am Projektende sollen die zentralen Ergebnisse und wichtige Erkenntnisse darüber hinaus auf einer Abschlussveranstaltung zur Verfügung gestellt werden.

Kontakt

Downloads

 

 

Dieses Projekt wird aus Mitteln des Asyl-, Migrations- und Integrationsfonds kofinanziert.