CoRe

Competent Return

CoRe

Competent Return

Mit dem Projekt CoRe (Competent Return) ergänzt das Flüchtlingszentrum Hamburg das Beratungsangebot zur freiwilligen Rückkehr um eine Meta-Perspektive auf das Themenfeld. Das aus dem AMIF-Fond der Europäischen Union und von der Hamburger Behörde für Arbeit, Soziales, Familie und Integration (BASFI) geförderte Projekt läuft über einen Zeitraum von zwei Jahren bis Juni 2020.

Projektziele:

Neben dem Ziel, selbst auch Rückkehrberatung durchzuführen, wird im Projekt CoRe das zentrale Ziel verfolgt, die Begleitung des Rückkehrprozesses weiterzuentwickeln, um sie noch bedarfsorientierter gestalten zu können.

Um dies zu erreichen, möchte das Projekt in einem ersten Schritt aus Praxis-Sicht Wissen generieren, zusammentragen und festhalten. In einem zweiten Schritt werden das im Projekt generierte und gespeicherte Wissen und die daraus entwickelten Handlungsempfehlungen überregional für andere Akteure und Akteurinnen der Rückkehrberatung zur Verfügung gestellt. Das Projekt möchte somit zu einer qualitativen Weiterentwicklung der Beratungsleistungen, -standards, -prozessen und -strukturen der Beratung zu freiwilliger Rückkehr im Sinne eines nachhaltigen integrierten Rückkehrmanagements beitragen.

Aktivitäten des Projekts:

  • Im Rahmen des Projektes wird eine unabhängige, ergebnisoffene, neutrale und klientenorientiert Rückkehr-, Perspektiv- und Reintegrationsberatung angeboten. Es werden Perspektiven in Deutschland und im Herkunftsland besprochen, sodass Rückkehrinteressierte befähigt werden, eine informierte Entscheidung zu treffen.
  • Es wird eine Evaluation durchgeführt, die dazu dient Bedarfe, Erfahrungen und Erwartungen von Rückkehrinteressierten in Bezug auf Unterstützung bei der Rückkehr und Reintegration zu erheben. Die Erkenntnisse für die Evaluation werden sowohl durch die Rückkehrinteressierte selbst als auch durch Experten und Expertinnen gewonnen.
  • Im Rahmen des Projekts werden darüber hinaus Netzwerktreffen durchgeführt, die sowohl der Vernetzung und dem Austausch als auch dem Erkenntnisgewinn auf der einen Seite und der Wissensstreuung auf der anderen Seite dienen.
  • Das Projektziel der Wissensstreuung wird außerdem über die Durchführung von Multiplikatoren-Vorträgen umgesetzt. Im Rahmen der Multiplikatoren-Vorträge wird Akteuren der Flüchtlingsarbeit Wissen über Rückkehr- und Reintegrationsberatung und Fördermöglichkeiten zur Verfügung gestellt.
  • Die im Projekt gewonnenen Erkenntnisse werden außerdem zu Projektende über einen im Rahmen des Projekts veröffentlichten Leitfaden und eine Abschlussveranstaltung für andere Akteure zur Verfügung gestellt.

Kontakt

Lena Raimbault
Telefon: 040 / 284 079 116
ed.hh-zf@tluabmiaR
Hammam Abughanim
Telefon: 040 / 284 079 131
ed.hh-zf@minahgubA
Niloufar Vazirieh-Lenjani
Telefon: 040 / 284 079 146
ed.hh-zf@inajneL-heirizaV
Vanessa Huk
Telefon: 040 / 284 079 138
ed.hh-zf@kuh
Desirée Ayasse
Telefon: 040 / 284 079 133
ed.hh-zf@essaya
Thore Nottelmann
Telefon: 040 / 284 079 139
ed.hh-zf@nnamletton

Aktuelle Termine

Netzwerktreffen:

Freiwillige Rückkehr in der Praxis –
Bedarfe und Erwartungen von Berater*innen und Klient*innen

am 17.06.2019, 09:30 – ca. 16:00 Uhr
im Besenbinderhof 57a, 20097 Hamburg
(in der Nähe des Hbf. Hamburg)

Save the Date